MIT FRAUENPOWER AUS ELBE - ELSTER IN DEN LANDTAG

Am 13. Juni 2019 haben die Mitglieder von Bündnis 90/ Die Grünen über ihre Direktkandidatinnen für die Landtagswahl in Brandenburg entschieden. Die Wahl fiel auf Friedericke Ullrich aus Schönewalde für den Wahlkreis 36 und auf Valentine Siemon aus Bad Liebenwerda für den Wahlkreis 37.

Wahlkreis 36 - Elbe-Elster I - Friedericke Ullrich

Friedericke ist mit 23 Jahren das jüngste Mitglied des Kreisverbandes und auch die jüngste Kandidatin, die der Kreisverband seit seinem Bestehen für die Landtagswahl aufgestellt hat. Nach dem Abitur und anschließender Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert sie derzeit ein duales Studium beim Landkreis Elbe-Elster und sie engagiert sich in der Freiwilligen Feuerwehr Ahlsdorf.

Dass sich die Natur, das Klima und die Artenvielfalt durch menschlichen Einfluss so stark und lebensbedrohend verändert haben, ist für Friedericke das entscheidende Motiv sich politisch einzumischen und zu engagieren. Sie möchte, dass auch die künftigen Generationen in einer lebenswerten, vielfältigen und bunten Welt mit gleichwertigen Entwicklungschancen leben können. Dafür gilt es jetzt gemeinsam mit ganzer Kraft einzutreten! Friedericke will sich dafür einsetzen, dass die legitimen Zukunftsinteressen der heute jungen Generation in der Politik des Landes Brandenburg grundlegend berücksichtigt werden. Die Grundlagen für diese Zukunft werden jetzt geschaffen.

Friedericke möchte diesen Prozess aktiv mitgestalten. Unter Berücksichtigung der konkreten Bedingungen eines großen Flächenlandes sind ihr u.a. die folgenden Themen wichtig: Breitbandausbau, Chancengleichheit in allen Bevölkerungsschichten, Chancen im Strukturwandel der Lausitz erkennen, Ausbau der wichtigen Zugstrecken zu den Metropolregionen, Massentierhaltung verringern, Regionalität von Waren und Dienstleistungen fördern, Bürgerengagement besser würdigen!

Ihr Motto: Lasst uns ein Brandenburg schaffen, in dem wir gern leben!

Wahlkreis 37 - Elbe-Elster II - Valentine Siemon

Valentine engaiert sich bereits seit 10 Jahren im Landkreis Elbe-Elster. 1989 hat sie als Leipziger Bürgerrechtlerin aktiv an der der Friedlichen Revolution in der Messestadt teilgenommen In der DDR war sie als Lehrerin aus allen politischen Organisationen ausgetreten. Die entsprechenden staatlichen Sanktionen und beruflichen Behinderungen sowie persönlichen Bedrohungen waren damals ein täglicher Bestandteil ihres Lebens. Sie erlebte am 7. Oktober 1989 in Leipzig den Einsatz von Wasserwerfern und Gummiknüpeln gegen friedliche Bürger und demonstrierte am 9. Oktober gemeinsam mit mehr als 70.000 Menschen für ein Leben in Freiheit, Demokratie und Frieden. Heute fast 30 Jahre nach dem „Wunder von Leipzig“ stellt sie sich die Frage, welche Welt werden wir unseren Kindern und Enkeln hinterlassen? Welche Lehren sind aus der Wiedervereinigung zu ziehen? Ein drohender Klimakollaps und damit verbunden eine wachsende Kriegsgefahr, diffuse Zukunftsängste bei vielen Menschen, das Erstarken politisch z.T. extrem rechter Kräfte erfordern eine klare Haltung und ein entsprechendes persönliches Engagement bezüglich der Frage: Wie wollen wir in Zukunft leben, wird das auf unserem geplünderten Planeten überhaupt noch möglich sein? Um darauf Antworten und Lösungen zu finden, ist sie Mitglied der Partei Bündnis 90/ Die Grünen geworden.

Ihre Devise ist „Weil wir hier leben, mischen wir uns ein und übernehmen politische Verantwortung!“ 30 Jahre nach der „Wende“ möchte Valentine dazu beitragen, dass der Grundsatz der ökologischen Nachhaltigkeit zum elementaren Bestandteil aller gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Entscheidungen wird. Sie steht für ein Recht auf gleiche Lebenschancen, auf Zukunft und ein Leben im Frieden!

Gemeinsam setzen sich Friedericke und Valentine für ein ökologisches, soziales und weltoffenes Brandenburg ein. Das allein macht unsere Heimat zukunftsfähig! Schluss mit abgehängten Dörfern, wo es keine Schule, keinen Kindergarten, keinen Arzt, keine Einkaufsmöglichkeit, keinen Ort für die Jugend und keine Kneipe mehr gibt und wo der Bus in den Ferien gar nicht kommt!

Wir wollen Brandenburg fair-wandeln. Und dass Brandenburg erneuerbar ist – die Ressourcen dafür finden sich in jeder Stadt und in jedem Dorf – davon sind Friedericke und Valentine überzeugt. Und dass inzwischen ökologisch verantwortbare Politik in Bad Liebenwerda, in Doberlug-Kirchhain, in Elsterwerda, in Finsterwalde und in Schönewalde aus dem kommunalpolitischen Diskurs nicht mehr wegzudenken ist, zeigt deutlich, dass immer mehr Menschen sich einen zukunftsfähigen Ort zum Leben wünschen. Lasst uns gemeinsam das Haus der Zukunft bauen!